Programm » Kultur-Räume – Kunst & Kreativität

Netzwerk KEB: Angebote der Partner*innen

Taste und Ton 2020/21:

Konzertreihe

Kirche St. Peter und Paul, Johannes-Eisenlohr-Str. 3, Reutlingen (Storlach)
Kontakt:  Martin Neu, Kirchengemeinde Peter und Paul, Telefon 07121 311043, peterundpaul.reutlingen@drs.de, www.stpeterundpaul-reutlingen.de

Das Wechselspiel von Licht und Schatten beschäftigt und prägt die Kunst seit Jahrhunderten.
Auch in unserer Kirche wird das erste Sonnenlicht am Morgen durch die bunten Fenster zum Farbenspiel, das sich im Laufe des Tages faszinierend wandelt.
In den diesjährigen Konzertprogrammen der Reihe Taste und Ton werden wir diese Farbpalette musikalisch erweitern und bei einem Spaziergang durch die Musikgeschichte immer wieder beeindruckt sein von Licht und Schatten in unserer akustisch so hervorragenden Kirche.

Licht und Schatten

Orgelkonzert: Werke von J. S. Bach, W. A. Mozart, L. Vierne
Sonntag, 18. 10. 2020, 18.00 Uhr; 17.45 Uhr - Einführung in das Konzert
Künstler: Martin Neu, Orgel

Adventskonzert: Werke von J. S. Bach, J. Eccard, W. A. Mozart, J. Rutter
Sonntag, 29. 11.2020, 18 Uhr;17.45 Uhr Einführung in das Konzert
Künstler: St.-Georgs-Chorknaben Ulm, Leitung: Thomas Stang, Martin Neu, Orgel


Phantastisches

Übersicht:

Eröffnungskonzert: Werke des Frühbarock
Sonntag, 10. 1. 2021, 18 Uhr; 17.45 Uhr Einführung in das Konzert
Künstler: Peñalosa-Ensemble, Orgel: Martin Neu

Chorkonzert: Choralmotetten des Spätbarock
Werke von J. S. Bach („Jesu meine Freude“), J. Chr. Altnikol, G. Ph. Telemann
Sonntag, 31. 1.2021, 18 Uhr; 17.45 Uhr Einführung in das Konzert
Künstler: Württembergischer Kammerchor
Leitung: Dieter Kurz

Orgelkonzert: Teile des Wohlemperierten Klaviers von J. S. Bach
Sonntag, 28.Februar 202118 Uhr - 17.45 Uhr Einführung in das KonzertKünstlerin: Genevieve Soly, Orgel (Montréal, Kanada)


Concertino

Konzertreihe

Kirche St. Wolfgang, St. Wolfgangstraße, Reutlingen
Kontakt:  Kirchengemeinde St. Wolfgang Reutlingen, Andreas Dorfner bzw. Claudia Kern, concertino@t-online.de, Telefon: 0160/7031294, www.stwolfgang-reutlingen.drs.de/gemeindeleben/kirchenmusik/concertino

Übersicht:

Chorkonzert

Werke von Gabriel Fauré: Requiem und Chormusik von Hugo Hammarström, Friedrich Kiel und David Holleber
Sonntag, 8. 11. 2020, 17 Uhr
Künstler:  Naomi Kautt, Sopran; Ute Brandmaier, Alt; Ensemble VocaBella Tübingen, Andreas Dorfner, Orgel; Leitung: Monika Zacharias
Vorverkauf im Pfarrbüro St. Wolfgang bzw. im Konzertbüro am Markt in Reutlingen
Anmeldung: eventuell wegen der Corona Pandemie erforderliche Anmelderegularien werden in der öffentlichen Presse zeitnah vor dem Konzert bekannt gegeben.

Gabriel Fauré beschäftigte sich über den langen Zeitraum von 1877 bis 1900 mit seinem Requiem und fand darin einen sehr persönlichen Zugang zur Totenmesse. Statt der oft üblichen Dramatisierung zeichnet er ein friedvolles Bild des Todes und stellt die Sopranarie Pie Jesu ins Zentrum des Werkes, das er mehrere Male neu instrumentiert. Die im Konzert erklingende Fassung für Orgel und Frauenchor scheint prädestiniert für das Tübinger Ensemble Vocabella, dessen Sängerinnen sich seit 2009 die Klangwelt des reinen Frauengesangs erschließen und dabei u.a. Konzertreisen nach Italien und Schweden unternommen sowie einen Gottesdienst im Kölner Dom gestaltet haben.

Neujahrskonzert
Werke von Bach, Vierne, Lloyd Webber u.a.
Freitag, 1. 1. 2021, 17 Uhr
Künstler: Roland Grau, Andreas Spannbauer, Robin Grauer und Johannes Popp Trompeten, Pascal Filip und Andreas Dorfner, Orgel
Vorverkauf im Pfarrbüro St. Wolfgang bzw. im Konzertbüro am Markt in Reutlingen
Anmeldung:   eventuell wegen der Corona Pandemie erforderliche Anmelderegularien werden in der öffentlichen Presse zeitnah vor dem Konzert bekannt gegeben.

Begrüßen Sie das Jahr mit einem erfrischenden Cocktail aus Klassikern und Hits! In wechselnden Besetzungen von Trompeten, Pauken, Schlagzeug und Orgel präsentiert das Ensemble Werke vom Barock bis zur Neuzeit.


Matinee in der Kath. Kirche zu Unserer Lieben Frau in Eningen

Kath. Kirchengemeinde Eningen u. A,. Zu unserer Lieben Frau
Hegelweg 12 Kontakt: Elisabeth Brandt, Tel. 88237: brandtelisabeth11@gmail.com
Religion, Gesellschaft, Kunst, Literatur und lebendige Kirche sind abwechselnd die Themen der Sonntagsmatinee in der Kath. Kirche zu Unserer Lieben Frau in Eningen.

Termine und Themen werden in der Presse bekannt gegeben.



Clownworkshops im TPZ

Unsere Clownworkshops sind für alle geeignet, die Lust haben in die Kunst des Clowns einzusteigen, sich selbst als Clown kennenzulernen, aus sich heraus zu wachsen und sich weiter zu entwickeln.

Weitere Information unter: www.truemoments-clown.com

Weiterbildung zum Schulclown

Der Schulclown greift Themen wie Mobbing, Ausgrenzung, Gewalt, Pubertät, Freundschaft etc. auf und unterstützt Schulleitung, Lehrerkollegium und Schulsozialarbeit in ihrem Auftrag, Kindern und Jugendlichen bestmöglichste Entwicklungschancen zu bieten.

Wie das alles im Clown umsetzbar ist und welche Chancen ein Clown in der Schule bietet, das lernen wir in Theorie, spielerischer Umsetzung und Praxis am Ort der Schule in der Weiterbildung.

Eine Clownausbildung oder zusätzliche Belegung unserer Clownworkshops ist Voraussetzung für den Start zur Weiterbildung.

Weitere Information unter: www.truemoments-clown.com/weiterbildung

 

Bibliodrama -Schau Dir dochmal wieder zu!

Es ist Zeit für Reflexion! Ab Oktober startet die Bibliodrama-Reihe

TheaterPädagogikZentrum BW, Heppstraße 99/1, 72770 Reutlingen
Jeweils von 19:00h – 22:00h
KOSTEN: 40€ pro Abend (30€ für TPZ-Mitglieder)
ANMELDUNG: per Anmeldeformular an info@tpz-bw.de
Weitere Informationen: t. 07121-21116 und www.tpz-bw.de
LEITUNG: Lydia Gewehr , Theaterpädagogin (BuT), Schauspielerin und Absolventin der Biblisch-Theologischen Akademie Wiedenest

Ein Abend, an dem wir gemeinsam im improvisierten Spiel einem Text aus der Bibel begegnen. Ein Abend für neue Perspektiven, für kreative Innenschau und überraschendes Miteinander.
Bibliodrama ist eine theaterpädagogische Methode, mit der du dein Leben und einen biblischen Text zusammenbringst, um zu erleben, was sie einander zu sagen haben.
Hierfür sind keinerlei Vorkenntnisse oder Begabungen gefragt. Auch der Glaube an die Bibel ist nicht nötig.
Aber es braucht deine Bereitschaft, dir, vor dem Hintergrund der alten Texte, selbst in die Augen zu schauen.

5. OKTOBER 2020 Bin ich Straße, Sand oder Brombeerbusch?
Vom Ansprechbar sein
19. OKTOBER 2020 Der Nächste bitte!
Vom Sehen und Gesehen werden
2. NOVEMBER 2020 Was weg ist, ist weg!?
Vom Fortgehen und Wiederkommen
16. NOVEMBER 2020 Alles, was Recht ist!
Vom GönnenKönnen
30. NOVEMBER 2020 So fern und doch so nah!
Vom Verlorengehen und Gefundenwerden
14. DEZEMBER 2020 Herberge, Stall, Schlafzimmer…
Setz dich in die Weihnachtsgeschichte
Wenn Jesus erzählte, dann meist, um den Menschen ein Bild vor Augen zu malen, in dem sie sich selbst wiederfanden und das sie zur Selbstreflextion und Veränderung einlud.
Eine Einladung, die auch wir noch annehmen können.
An fünf Abenden setzen wir uns auf kreativ-darstellende Weise mit Erzählungen von Jesus auseinander. Der letzte Abend steht dann ganz im Zeichen weihnachtlicher Besinnung.

 

Märchen mit Mehrwert

22. Eschenbacher Märchentag – 2 Termine zur Auswahl!
Samstag, 20. 2. 2021, 9.00 - 17.00 Uhr oder Freitag, 9. 4. 2021, jeweils 9.00–17.00 Uhr
Eschenbach-Süd, Sudetenstr. 11, Evang. Theodor-Engel-Gemeindehaus
Referentinnen:  Johanna Sänger, Eschenbach, Systemische Therapeutin/Beraterin (SG), Pädagogin; Ilse Sonnenburg, Dürnau, Märchenpädagogin und Erwachsenenbildnerin
Beitrag:   € 69,- / € 49,- Ehrenamtliche (bitte bei Anmeldung Tätigkeit angeben), inkl. Getränke/Kaffee und Seminarunterlagen
Anmeldung:  bis Montag, 8. 2. bzw. Montag, 29. 3., Sonntag, 16. 2. 2021, unter 07161 96336-20 bzw. info@keb-goeppingen.de
Hinweis: Angebot im Rahmen des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg. Das Angebot ist an den beiden Terminen identisch.
Veranstaltet von: Kath. Erwachsenenbildung in Kooperation mit Ev. und Kath. Kirche Eschenbach.

„Be-Geisterung“ ist etwas, was Menschen heute oft fehlt, meint Prof. Dr. Gerald Hüther. Der Neurobiologe und Hirnforscher weiß, dass Menschen Märchen zum Leben brauchen, als „Kraftfutter“ fürs Gehirn. Auch wir haben in vielen Jahren Märchentag erlebt, wie Märchen Kinder und Erwachsene berühren und wie ihre Bilder uns helfen, zu lernen und uns weiterzuentwickeln.
Am Eschenbacher Märchentag widmen wir uns intensiv einem Märchen und folgen mit Hilfe bewährter Methoden der Märchenheldin auf ihrem Weg durch Höhen und Tiefen. Dabei können wir ein neues Verständnis für Märchen und für uns selbst entfalten. Die Zustände und Vorgänge unserer Innenwelt werden im Märchen mit den Vorgängen und Gegebenheiten der Außenwelt beschrieben – das ist die Grundannahme dieser Art von Märchenarbeit. Wie das geht? Wir können sie nur einladen, es auszuprobieren!
Bitte mitbringen: Block, (Mal-)Stifte, Schere, Klebstoff, bequeme Kleidung, dicke Socken, evtl. eine Decke und einen Beitrag für unser Mittagsbuffet/die Kaffeepause, evtl. festes Schuhwerk für einen Spaziergang in den Pausen (Eschenbach hat eine märchenhafte Lage am Fuße der Schwäbischen Alb).


 

» zurück zur Programmübersicht