/ Details

Krieg & Kriegsdeutung in der Ukraine Die Ukraine als Grenzland (2) - Ein theologiegeschichtlicher Blick

Wie über den Krieg theologisch sprechen?
Die verschiedenen Religionen und Konfessionen in Russland und in der Ukraine befinden sich im Spannungsfeld zwischen politischer Vereinnahmung und theologischer Selbstbehauptung.
Anhand von Fallbeispielen erkunden die beiden Expert*innen der Kirchengeschichte, wie in der Vergangenheit theologisch über Krieg gesprochen wurde. Der Leiter des Sonderforschungsbereichs "Bedrohte Ordnungen" an der Uni Tübingen und die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte untersuchen das Verhältnis der christlichen Kirchen im sowjetischen und postsowjetischen Kontext zu den politischen Systemen. Sie helfen uns, Motive aus der Vergangenheit in der Gegenwart wiederzuentdecken und aktuelle Bilder und Codes besser zu entschlüsseln.

Reihe: Die Ukraine als Grenzland; hybride Veranstaltung. Wenn Sie online teilnehmen wollen, bekommen Sie den Link nach der Anmeldung zugeschickt.

Leider ist Prof. Dr. Holzem erkrankt.. Wir wünschen ihm gute Besserung! Seine Mitarbeiterin Katharina Zimmermann wird in Absprache mit ihm den Abend alleine gestalten.

Status: Kurs abgeschlossen

Kursnr.: 22-2-02-06

Wann: Mi. 12.10.2022 - Mi. 12.10.2022, 19:00 - 21:00 Uhr

Wo: keb-Bildungsraum I/II EG

Beitrag: freiwillig

Anmeldeschluss: 10.10.2022


Datum
12.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Schulstraße 28, keb-Bildungsraum I/II EG


Abgelaufen