Programm » Wurzeln und Visionen – Religion & Philosophie

Was meinen wir, wenn wir „Europa“ sagen?

Logosclub-Abend in der Reihe: Europa im Wahljahr 2019. Idee – Wirklichkeit – Zukunft

In einem Artikel „Vom Tod europäischer Werte“ schreibt Sahra Wagenknecht: „Europa war einst Kunst, Geist und Demokratie. Heute geht es nur noch um Haushaltsdefizite, Schulden und Sparprogramme. Wir müssen uns auf unsere Ursprünge besinnen!“ Das wollen wir tun, indem wir fragen: Wie ist dieses Europa entstanden, das manche das christliche Abendland nennen und das Völker verschiedener Sprachen umfasst? Tatsächlich sind die gemeinsamen Sitten, gleichsam die soziale Grammatik, die auch dem Recht zugrunde liegt, auf dem die Staaten basieren, wichtiger als die Sprache. Die Europäische Union beruht auf einer Gesamtheit von Werten, deren Wurzeln zweifellos auf die Antike und das Christentum zurückgehen. Durch zwei Jahrtausende hindurch haben sich Ideen entwickelt, die zur Grundlage der modernen Demokratie, des Rechtsstaates und der Bürgergesellschaft wurden. Was aber sind das für Ideen?

Die Europawahl 2019 wird die neunte Direktwahl zum Europäischen Parlament sein. Sie findet vom 23. bis 26. Mai in den voraussichtlich dann 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union statt, in Deutschland und Österreich am 26. Mai. Gewählt werden 705 Abgeordnete. Sie ist voraussichtlich die erste Wahl zum Europäischen Parlament nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU am 29. März. Genug Anlass, sich auf Europa-Fragen einzulassen und sich auf Idee, Wirklichkeit und Zukunft Europas und auf verschiedene Themenfelder zu besinnen.

Wann:
Donnerstag, 14.03.2019, 19:45 Uhr - 22:00 Uhr
Wo:
KEB-Bildungswerk, Schulstraße 28, Reutlingen
Referent/in:
Thomas Gutknecht
Beitrag:
€ 8,- pro Abend
Anmeldung:
bis jeweils Montag vor Termin ans Bildungswerk (einfache Anmeldung); in Kooperation mit dem Logos-Institut

» zur Anmeldung

 

» zurück zur Monatsübersicht

Höhle in den USAPilgerndes PaarGeöffnete Tür - Blick ins WeiteWaldlichtungAuf dem Jakobsweg