Programm » Wurzeln und Visionen – Religion & Philosophie

Von dem, was einer vorstellt

Logosclub-Abend in der Reihe: Schopenhauer und sein populärstes Buch „Die Aphorismen zur Lebensweisheit“

Unser Dasein in der Meinung anderer wird infolge einer Schwäche unserer Natur durchweg viel zu hoch angeschlagen. Die Überschätzung der Meinung anderer ist nach Schopenhauer eine natürliche und angeborene Verkehrtheit. Wenn es gelänge, sich von dieser Torheit frei zu machen, so würde die Folge ein unglaublicher Zuwachs an Gemütsruhe und Heiterkeit und ebenfalls „ein festeres und sichereres Auftreten, ein durchweg unbefangeneres und natürlicheres Betragen sein“. Was ich gelte, hängt ab vom fremden Bewusstsein, auf das ich keinen Zugriff habe. Schon darum soll man sein Glück nicht davon bestimmt sein lassen.

Mit seinen allgemeinverständlichen Zusätzen zu seinem Hauptwerk (Die Welt als Wille und Vorstellung) gelingt Schopenhauer der Durchbruch zum „Erfolg“ als Philosoph und zur Anerkennung als Klassiker, auch der deutschen Sprache. Bei allem Ruhm leidet er aber noch immer unter Etikettierungen wie „Frauenverächter“ oder „Menschenfeind“ und „Pessimist“. Daran konnte auch seine warmherzige Mitleidsethik nichts ändern. Jenseits von Sympathie oder Reserven gegen diesen außerordentlichen Menschen wollen wir aus seiner populärsten Schrift seine Gedanken zu einem gelingenden Leben aufgreifen. Es sind konkrete Anweisungen zum glücklichen Leben in einer unheilvollen Welt. Zu Beginn aber ein Überblick und eine Einführung in seine Gedankenwelt im Ganzen.

Wann:
Donnerstag, 10.01.2019, 19:45 Uhr - 22:00 Uhr
Wo:
KEB-Bildungswerk, Schulstraße 28, Reutlingen
Referent/in:
Thomas Gutknecht
Beitrag:
€ 8,- pro Abend
Anmeldung:
bis jeweils Montag vor Termin ans Bildungswerk (einfache Anmeldung); in Kooperation mit dem Logos-Institut

» zur Anmeldung

 

» zurück zur Monatsübersicht

Höhle in den USAPilgerndes PaarGeöffnete Tür - Blick ins WeiteWaldlichtungAuf dem Jakobsweg