Programm » Kultur-Räume – Kunst & Kreativität

Älteste Stauferstadt Württembergs - Tageskunstfahrt nach Schwäbisch Gmünd und zum Kloster Lorch

Stadtführung und Führungen durch das Heilig-Kreuz-Münster, die Ott-Pausersche Fabrik (Silberwaren- und Bijouteriemuseum) und das Kloster Lorch

Schwäbisch Gmünd, dessen Name sich davon ableitet, dass hier gleich mehrere Bäche in die Rems münden, wird bereits erstmals 782 als Mönchsniederlassung des Klosters St. Denis bei Paris erwähnt. Damit ist Schwäbisch Gmünd wahrscheinlich die älteste nachweisbare Stauferstadt in Württemberg. Sie erhielt schon unter Konrad III. (1138-1152) Stadtrecht und erlebte ihre größte wirtschaftliche und kulturelle Blüte vom 13.-16. Jahrhundert. In diese Zeit fallen auch der Bau der bedeutenden romanischen Johanniskirche und des berühmten gotischen Heilig-Kreuz-Münsters. Dieses imposante Bauwerk besitzt den ersten Hallenumgangschor Deutschlands und ist damit eine kunsthistorische Kostbarkeit. Als genialer Baumeister ist Heinrich Parler genannt, dessen Sohn schließlich nach Prag zur Errichtung des Veitsdoms berufen wurde und in Gmünd wohl bereits an der herausragenden Portalplastik beteiligt war.
Daneben ist Schwäbisch Gmünd eine Stadt des Handels und Gewerbes, insbesondere des Gold- und Silberhandwerks. Deshalb trägt sie heute noch den Beinamen "Gold- und Silberstadt". Ein beeindruckendes Zeugnis dieses Gewerbes ist das Silberwaren- und Bijouteriemuseum in der Ott-Pauserschen Fabrik, die im Wesentlichen original erhalten blieb. In dieser Fabrikanlage, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und jeden Moment meint man, die Maschinen wieder rattern zu hören.
Zum Abschluss des Tages lockt das ehemalige Kloster Lorch auf dem Frauenberg zu einer Besichtigung. Um 1100 von Herzog Friedrich I. von Schwaben als Grablege der Staufer gegründet beeindruckt vor allem die romanische Pfeilerbasilika und der herrliche Ausblick auf das Remstal.

Wann:
Freitag, 19.10.2018
Wo:
Abfahrt des Busses um 7.00 Uhr in Rottenburg (Omnibusbahnhof am Eugen-Bolz-Platz), um 7.15 Uhr in Tübingen (Omnibusbahnhof Europaplatz beim HBH, Bahnsteig A) und um 7.30 Uhr in Reutlingen (Alter Omnibusbahnhof, Nähe Hauptbahnhof); Rückkehr gegen 20.00 Uhr
Referent/in:
Ulla Katharina Groha M.A.
Begleitung: Paul Schlegl
Beitrag:
€ 48,-
Der TN-Beitrag setzt sich zusammen aus € 20,60 für die Busfahrt und € 27,40 fürs Programm. Den Bustransport übernimmt die Fa. Hartmann Reisen, Rottenburg-Oberndorf.
Anmeldung:
bis 9. 10. 18 ans Bildungswerk (max. 45 TN); in Kooperation mit der Evang. Bildung Reutlingen und der KEB Tübingen/ Rottenburg

» zur Anmeldung

 

» zurück zur Programmübersicht

Höhle in den USAPilgerndes PaarGeöffnete Tür - Blick ins WeiteWaldlichtungAuf dem Jakobsweg