Programm » Weite Horizonte – Gesellschaft & Politik

Das Gute Leben

Eine lebenswerte Alternative zur Wachstumsgesellschaft

An diesem Abend will die lateinamerikanische Kultband Grupo Sal, zusammen mit Alberto Acosta und Niko Paech, eine wichtige und notwendige Diskussion im deutschsprachigen Raum befeuern:

-           Wie wollen wir leben?

-           Wie sieht „Gutes Leben“ aus?

-           Kann es ein „Gutes Leben“ für alle geben?

Der Ecuadorianer Alberto Acosta gehört heute zu den führenden Intellektuellen Lateinamerikas und ist der bedeutendste Verfechter des Konzepts „Buen Vivir“ – des „Guten Lebens“ für Alle. Das indigene Konzept „Buen Vivir“ (Gutes Leben) propagiert – neben einem Leben im Einklang mit der Natur – eine neue „Ethik der Entwicklung“, ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Veränderung im Lebens- und Politikstil. Alberto Acosta wird live zugeschaltet.

Der Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech beschreibt mit seinen Theorien zur Postwachstumsökonomie, wie so ein moderner Lebensstil, der ein „Gutes Leben“ für alle ermöglicht, bei uns aussehen könnte.

Grupo Sal sorgt mit ihrer mitreißenden lateinamerikanischen Musik dafür, dass ein Teil des guten Lebens, der alle Kulturen miteinanderverbindet, an diesem Abend direkt erlebbar wird.

Wann:
Freitag, 18.09.2020, 20:00 Uhr
Wo:
Kulturzentrum franz.K, Unter den Linden 23
Referent/in:
Alberto Acosta / Niko Paech / Grupo Sal
Hinweis:
Veranstalter: Kulturzentrum franz.K in Kooperation mit EPiZ Reutlingen, Programm Bildung trifft Entwicklung, keb Bildungswerk Reutlingen
Beitrag:
Tickets unter www.franzk.net

 

» zurück zur Monatsübersicht