Programm » Weite Horizonte – Gesellschaft & Politik

113. Zeitgespräch zu Gesellschaft, Kultur und Religion - zu Gast: Golineh Atai

ARD-Fernsehjournalistin, WDR Köln; bis Frühjahr 2018 Korrespondentin im ARD-Studio Moskau
Terminverschiebung : Neuer Termin Donnerstag, 13. Dezember 2018

Golineh Atai wurde 1974 in der iranischen Hauptstadt Teheran geboren. Nach der Islamischen Revolution im Iran verließ sie mit ihren Eltern 1980 das Land. Die Familie ließ sich zunächst in Hoffenheim bei Heidelberg nieder. Die Verbindungen zum Iran rissen nicht ab: Atai reiste weiter in ihr Heimatland, beschäftigte sich mit der persischen Sprache, mit persischer Literatur und islamischer Mystik. Als Golineh Atai mit fünf Jahren eingeschult wurde, sprach sie noch kein Wort Deutsch. Sie entwickelte sich jedoch zur Einserschülerin, studierte nach dem Abitur Romanistik, Politologie und Islamwissenschaft/ Iranistik in Heidelberg mit Magisterabschluss und legte in Lille/Frankreich ein weiteres Universitätsexamen ab.
Nach Praktika bei verschiedenen Medien begann
Golineh Atai 2001 mit ihrem Volontariat beim Südwestrundfunk SWR/ARD. Im letzten und in diesem Jahrzehnt war sie als Fernsehreporterin in vielen Ländern tätig, u.a.: Ägypten, Libanon, Sudan, Indien, Syrien, Dubai, Libyen, Emirate, Jordanien, Iran, Irak. Einsatz im Libanon-Krieg 2006 und im Darfur-/Sudan-Konflikt. 2008 wechselte sie vom SWR zum WDR Köln und berichtete ab 2011 auch für die Tagesschau.
2013 begann ihre Tätigkeit als Korrespondentin im ARD-Fernsehstudio Moskau. Atai unternahm Reisen durch Russland, Ukraine, Kirgistan, Kaukasus, Arktis und war im Ukraine-Krieg 2014 im Einsatz. Seit Juni ist sie wieder beim WDR in Köln.

Golineh Atai wurde bislang mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet: Nominierung für den Grimme-Preis 2007, Nominierung für Liberty Award 2008, 1. Preis der Kindernothilfe 2010, Hans-Joachim-Friedrichs-Preis 2014, Journalistin des Jahres 2014, Peter-Scholl-Latour-Preis der Ulrich-Wickert-Stiftung 2015

Gesprächspartner: Ulla Heinemann und Prof. Dr. Norbert Vogel

Gesprächsgäste bei diesen öffentlichen Zeitgesprächen sind Personen, die wegen ihres Lebensweges, ihres öffentlichen Auftretens oder ihrer Tätigkeit interessant sind. Die Veranstaltungen haben Gesprächscharakter, weil die offene Begegnung zwischen dem Gast und den Beteiligten spannende Lernerfahrungen ermöglicht, das heißt Einblick in Themenfelder, Lebensläufe, Beweggründe, Tätigkeiten, Problem- und Wirkungsbereiche – sprich: „fremde Welten“ – genommen werden kann. Außerdem sollen diese Zeitgespräche den lebendigen, offenen Austausch und die tolerante Verständigung in Gesellschaft und Kirche voran bringen.

Wann:
Donnerstag, 13.12.2018, 20:00 Uhr
Wo:
Spitalhofsaal am Marktplatz, Reutlingen
Hinweis:
KEB-Bildungswerk in Zusammenarbeit mit der Stadt Reutlingen und der Kreissparkasse Reutlingen.
Beitrag:
€ 8,- (€ 5,-); Kartenvorverkauf im Bildungswerk

 

» zurück zur Monatsübersicht

Höhle in den USAPilgerndes PaarGeöffnete Tür - Blick ins WeiteWaldlichtungAuf dem Jakobsweg