Programm » Wurzeln und Visionen – Religion & Philosophie

Das Fremde in mir und das Fremde im Andern.

In der Reihe "Das Sonntagsforum" - Philosophie und Religion als Schule der Begegnung mit dem Fremden

„Das Fremde“ ist zu einem großen Thema geworden. Rein äußerlich gewinnt es durch die Flüchtenden Aktualität. Dass viele Menschen sich recht schwer tun mit dem Fremden „in dir“, hat eine Menge mit dem Fremden „in mir“ zu tun. Wo jemand sich mit sich selbst nicht recht auskennt, da bietet sich das Fremdartige für negative Projektionen an. Unbekannte, unreife Anteile in Menschen verbünden sich schnell zu einer mächtigen Woge mit großer Zerstörungskraft. Nicht selten wird es benutzt, um zu polarisieren, Ängste zu schüren und Stimmung zu machen. Doch „das Fremde“ ist ein notwendiger Bestandteil des menschlichen Lebens. Man kann sich dem eigenen Fremdsein stellen und daran wachsen. Das Fremde im anderen nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung entdecken. Gerade auch Religionen sind Schulen der Begegnung mit dem Fremden: zuerst mit fremdem Glauben, zuletzt mit dem fremden Gott: „Fremd wie dein Name sind mir deine Wege“ heißt es in einem modernen Lied. Dem unbekannten, verborgenen, fremden Gott gehört die Zukunft. Sonst haben wir selbst, hat die Welt bald keine mehr…

Das Sonntagsforum möchte in der Form eines informierenden Vortrags und in einem größeren zeitlichen Rahmen für den Austausch Gespräche und Bildungserlebnisse ermöglichen, die den Menschen mit seinen Lebensfragen in den Mittelpunkt stellen. Die Begegnungen in Sachlichkeit entsprechen dem Anliegen: „Sachen klären – Menschen stärken“.

Wann:
Sonntag, 21.01.2018, 15:30 Uhr - 18:00 Uhr
Wo:
KEB-Bildungswerk, Schulstraße 28, Reutlingen; in Kooperation mit dem Logos-Institut
Referent/in:
Thomas Gutknecht, Philosoph und Theologe
Hinweis:
Wir freuen uns, wenn Sie Ihr Kommen ankündigen.
Beitrag:
€ 12,- pro Termin (inkl. kulinarischer Stärkung)

» zur Anmeldung

 

» zurück zur Programmübersicht

Höhle in den USAPilgerndes PaarGeöffnete Tür - Blick ins WeiteWaldlichtungAuf dem Jakobsweg