Programm » Weite Horizonte – Gesellschaft & Politik

110. Menschen-und-Themen-Zeitgespräch zu Gesellschaft, Kultur und Religion - zu Gast: Bruder Dr. Andreas Knapp

Packer, Priester und Poet, Leipzig

Der Lebenslauf von Andreas Knapp (*1958 in Hettingen/ Baden) ist ungewöhnlich: Alles lief auf eine glänzende kirchenhierarchische Karriere hinaus: Theologiestudium in Freiburg und Rom, Priesterweihe, Promotion, Tätigkeiten als Studentenpfarrer, als Regens des Freiburger Priesterseminars - und dann der Bruch, der bei genauem Hinsehen keiner war, sondern sich untergründig angedeutet hatte. Knapp wendete sich ab von dem vorgespurten Weg in die kirchliche Hierarchie und schloss sich 2000 den „Kleinen Brüdern vom Evangelium“ an, einer nur wenig verbreiteten geistlichen Gemeinschaft, die sich dem spirituellen Erbe Charles de Foucaulds (1858-1916) verpflichtet weiß. Einige Jahre lang lebte er als Armer unter Armen in Frankreich und Bolivien. Seit 2005 lebt er nun in Leipzig, geht dem Brotberuf eines Fabrikarbeiters am Fließband nach, ist zugleich ein Priester und Poet, ein Pfarrer und Schriftsteller, ein Ehrenamtlicher in der Flüchtlingsarbeit und Gefängnisseelsorge, ein Arbeiter mit Hand, Stift und Seele. Er gestaltet sein Leben intensiv, verbrachte beispielsweise 40 Tage in einer Einsiedelei mitten in der Sahara, fern jeder menschlichen Zivilisation.
Die Gedichtbände von Andreas Knapp zählen zu den am weitesten verbreiteten und sprachlich eindrucksvollsten Beispielen von spiritueller Poesie in unserer Zeit. All das setzt einen religiösen Kosmos voraus und zielt in einen religiösen Kosmos hinein. Kein anderer deutschsprachiger Autor der Gegenwart wird im Bereich der spirituellen Poesie so viel gelesen wie Andreas Knapp. Er weiß, was Sprache heute kann und darf. Er fällt nicht zurück in inhaltliche oder formale Vorgaben der klassischen christlichen Literatur, die heute fragwürdig, anbiedernd und klischeehaft wirkt. Keine Rückkehr zu einer reinen kirchlichen Bestätigungsdichtung, keine Rückkehr zu verbrauchten lyrischen Stilmitteln. Knapp ist beides: ein Sprach- und ein Gottsucher, der gleichzeitig sucht und bereits gefunden hat - sowohl eine Sprache, denn seine Gedichte sind in einem nun schon klar erkennbaren ‚Knapp-Ton’ gehalten, als auch den Glauben, denn seine Texte verbleiben nicht in Zweifel und Unbestimmtheit, wagen Affirmation und Bestätigung. (vergl. Prof. Dr. Georg Langenhorst)
Für sein lyrisches Schaffen wird Andreas Knapp 2018 mit dem Herbert-Haag-Preis ausgezeichnet.

Gesprächspartner: Bernhard Bosold und Prof. Dr. Norbert Vogel

Gesprächsgäste bei diesen öffentlichen Zeitgesprächen sind Personen, die wegen ihres Lebensweges, ihres öffentlichen Auftretens oder ihrer Tätigkeit interessant sind. Die Veranstaltungen haben Gesprächscharakter, weil die offene Begegnung zwischen dem Gast und den Beteiligten spannende Lernerfahrungen ermöglicht, das heißt Einblick in Themenfelder, Lebensläufe, Beweggründe, Tätigkeiten, Problem- und Wirkungsbereiche – sprich: „fremde Welten“ – genommen werden kann. Außerdem sollen diese Zeitgespräche den lebendigen, offenen Austausch und die tolerante Verständigung in Gesellschaft und Kirche voran bringen.

Wann:
Montag, 04.12.2017, 20:00 Uhr
Wo:
Spitalhofsaal am Marktplatz, Reutlingen
Hinweis:
Kooperation: KEB-Bildungswerk in Zusammenarbeit mit der Stadt Reutlingen und der Kreissparkasse Reutlingen.
Beitrag:
€ 8,- (€ 5,-); Kartenvorverkauf im Bildungswerk

 

» zurück zur Monatsübersicht

Höhle in den USAPilgerndes PaarGeöffnete Tür - Blick ins WeiteWaldlichtungAuf dem Jakobsweg